Zum Paradigma der materiellen Aktivität in den Plastischen Künsten

  • Stoffe sind aktiv und können etwas tun. Sie stehen in Austausch mit ihrer Umgebung, mit der sie zusammen agieren und sich oder andere transformieren. Die Plastische Kunst muss sich der Tatsache stellen, dass Stoffe nicht mehr nur als passiv eingestuft werden können und bloss Empfänger menschlicher Formvorstellungen sind. Durch die Anerkennung materieller Aktivität kann das Repertoire der Kunst beträchtlich erweitert werden. Allerdings führt dies auch zu komplexeren Arbeits-, Teilnahme- und Rezeptionsprozessen. Die Dissertation entwickelt die theoretischen Grundlagen für ein Paradigma der materiellen Aktivität in den Plastischen Künsten vor dem Hintergrund eigener, intensiver Kunstpraxis. Sie thematisiert die Auswirkungen auf das Denken, Vorstellen und Handeln mit aktiven Stoffen durch Kunst. Ziel ist ein konzeptuelles Werkzeug für die künstlerische Produktion und ihre Rezeption. Dafür bietet sie disziplinenübergreifende Auseinandersetzungen mit aktuellen Material- und Stoffauffassungen, beschäftigt sich mit dem Austausch zwischen Imagination und stofflicher Umgebung und entwickelt einen Leitfaden zu verschiedenen Spielformen des Aktiv-Werdens und -Bleibens materieller Komponenten. Dabei werden sowohl konkrete materielle Aktivitäten als auch emergente Phänomene aus dem Zusammenspiel zwischen Stoffen und Imagination behandelt. Zahlreiche Beispiele helfen etwa beim Umgang mit den Ebenenspielen der Materialität, während neue Arbeitsweisen wie die "Konversation" oder die "Mangel der künstlerischen Praxis", den Umgang mit Stoffen als Partnern ermöglichen.
  • Materials are active. They do something. Materials are in constant exchange with their environment with which they act. They can transform themselves and other materials. Thus, the Plastic Arts have to face the fact that materials are not just passive or mere recipients of formal ideas conceived by humans. By acknowledging material acitivities, the arts' repertoire can be extended significantly. This also leads to more complex ways of creation, participation and reception. This dissertation develops the theoretical foundations for a paradigm of material activities in the Plastic Arts grounded in intense personal art practice. It investigates the effects on thinking, imagining and acting with active materials through art. The result is a conceptual toolbox for artistic production and reception. In the three main parts, the dissertation discusses contemporary conceptions of materials and stuff, explores the exchange between imagination and material environment, and develops guidelines for ways in which material components become and stay active. The conducted investigations concern themselves both with concrete material activities and with phenomena emerging from the interplay between stuff and imagination. Numerous examples help with navigating the complex layers of materiality, while new ways of working like "conversation" or the "mangle of artistic practice" support approaching materials as partners.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Roman Kirschner
URN:urn:nbn:de:hbz:kn185-opus4-1723
Series (Serial Number):Dissertationen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM DISS 8)
Referee:Georg Trogemann, Gabriele Gramelsberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Publishing Institution:Kunsthochschule für Medien Köln
Granting Institution:Kunsthochschule für Medien Köln
Date of final exam:2018/04/26
Release Date:2018/07/03
GND Keyword:Material; Materialität; Plastik
Pagenumber:337
Dewey Decimal Classification:700 Künste und Unterhaltung / 730 Plastik, Numismatik, Keramik, Metallkunst
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 13159 $