Erinnern und Macht

  • Erinnern und Macht: Mediendispositive im Zeitalter des Techno-Imaginären. "Jede medial angeheizte Selbstbegeisterung hat Grenzen. Der Selbstwiderspruch technischer Massenmedien, dass ihre Wirkung ohne ihre Selbstentblößung nicht existiert, ist für die Koppelung von Macht und Medien an Erinnern und Vergessen entscheidend. Nur im Vergessen der Idiotie der Medien stellt sich deren Macht wieder her - darin wird sie manifest und sichtbar. Und nur im Vergessen des Vergessens entstünde diejenige Gewalt, welche Erinnern erfolgreich zum Schweigen brächte ..."

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hans Ulrich Reck
URN:urn:nbn:de:hbz:kn185-opus4-1561
ISBN:978-3-85114-310-2
Publisher:WUV-Universitätsverlag
Place of publication:Wien
Document Type:Book
Language:German
Year of Completion:1997
Release Date:2017/10/30
GND Keyword:Erinnerung; Massenmedien; Medienethik; Medienphilosophie
Pagenumber:174
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 13159 $